Google Drive ist eine Cloud, die von Google bereitgestellt und betrieben wird. Sogenannte Clouds (Serverleistungen, um Daten zu speichern und auszutauschen) gibt es mittlerweile von zahlreichen Anbietern. Vielfach genutzt werden beispielsweise Angebote wie die iCloud, Dropbox oder eben besagtes Google Drive.

Wenn Sie etwas in die Cloud laden, dann speichern Sie in der Regel Ihre (persönlichen) Daten auf einem Anbieter-Server. Dabei werden die Daten von Ihrem Gerät über das Internet auf den Server des Cloud-Anbieters hochgeladen. Danach können Sie auf diese Dateien von verschiedenen Geräten aus zugreifen, Ihre Dateien von unterschiedlichen Orten aus bearbeiten oder diese auch mit Familie, Freunden und Kollegen teilen. Außerdem sparen Sie Speicherplatz auf Ihren Geräten. Dies ist insbesondere bei großen Datenmengen hilfreich. Mittels Cloud können Sie, Daten auf mehreren Geräten synchronisieren und Sicherungskopien (Backups) anlegen. So können z. B. Kontakt- oder Kalendereinträge selbst nach einem kompletten Datenverlust wiederhergestellt werden. Neben Mails, Kontakten und Kalendereinträgen lassen sich auch Fotos, Bücher, Musik und Dokumente synchronisieren.

Vor Verwendung einer Cloud sollte bedacht werden, dass alle für die Synchronisation freigegebenen Daten den Anbieter-Servern anvertraut werden.